Внимание!
Если вам необходим больший функционал сайта, такой как: погода, курс валюты либо вам просто нравится прежний дизайн то воспользуйтесь Full-Version
Просто переключите сайт в режим Full-Version и наслаждайтесь всеми функциями сайта


Основные валюты бьют рекорды, пока РБА опускает австралийский доллар

07-12-2018 20:42
0
221

Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;144;154;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;144;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;130;Ã131;131;131;130;Ã131;131;130;Ã131;130;Ã130;°Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;145;128;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;145;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;144;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;130;Ã131;131;131;130;Ã131;131;130;Ã131;130;Ã130;¸Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;144;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;130;Ã131;131;131;130;Ã131;131;130;Ã131;130;Ã130;½Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;144;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;130;Ã131;131;131;130;Ã131;131;130;Ã131;130;Ã130;ºÃ131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;144;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;130;Ã131;131;131;130;Ã131;131;130;Ã131;130;Ã130;¸ Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;144;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;130;Ã131;131;131;130;Ã131;131;130;Ã131;130;Ã130;¿Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;144;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;130;Ã131;131;131;130;Ã131;131;130;Ã131;130;Ã130;¾ Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;144;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;130;Ã131;131;131;130;Ã131;131;130;Ã131;130;Ã130;·Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;144;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;130;Ã131;131;131;130;Ã131;131;130;Ã131;130;Ã130;°Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;144;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;130;Ã131;131;131;130;Ã131;131;130;Ã131;130;Ã130;¿Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;145;128;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;144;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;130;Ã131;131;131;130;Ã131;131;130;Ã131;130;Ã130;¾Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;145;129;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;145;131; Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;144;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;130;Ã131;131;131;130;Ã131;131;130;Ã131;130;Ã130;²Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;144;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;130;Ã131;131;131;130;Ã131;131;130;Ã131;130;Ã130;°Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;144;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;130;Ã131;131;131;130;Ã131;131;130;Ã131;130;Ã130;»Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;145;142;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;145;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;144;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;130;Ã131;131;131;130;Ã131;131;130;Ã131;130;Ã130;½Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;145;139;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;144;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;130;Ã131;131;131;130;Ã131;131;130;Ã131;130;Ã130;¹ Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;145;128;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;145;139;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;144;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;130;Ã131;131;131;130;Ã131;131;130;Ã131;130;Ã130;½Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;144;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;130;Ã131;131;131;130;Ã131;131;130;Ã131;130;Ã130;¾Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;144;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;131;130;Ã131;131;131;131;130;Ã131;131;131;130;Ã131;131;130;Ã131;130;Ã130;º

 

Краткое описание: Австралийский доллар рухнул после сообщения РБА о том, что и снижение ставок, и количественное смягчение рассматриваются в качестве возможных мер; на фоне перехода от рисковых к безрисковым инструментам в четверг наблюдалось уменьшение корреляций в условиях волатильности на рынке.

 

Вчера трейдеры стремились найти защиту после ареста финансового директора компании Huawei, но в конце рабочего дня биржи США настроения существенно улучшились. Как часто бывает, когда рынки бросаются от высокорисковых к безрисковым инструментам, корреляции валютных пар иены, государственных казначейских облигаций США и акций приблизились к единице. Это усложнило торговлю, но вчера произошли и новые интересные изменения шаблонов.

Вчерашнее падение акций и резкий подъём гособлигаций США разного срока обращения (в основном, с точки зрения среднеквадратического отклонения на коротком участке кривой, где действует ФРС) было вызвано новыми опасениями о том, что риски, связанные с отношениями США и Китая, вышли на совершенно новый уровень. После этого мы увидели новую функцию реакции на валютном рынке. Главной новостью стали сильные иена и швейцарский франк, но евро тоже, в целом, держался хорошо по отношению к доллару США.


Слабели более мелкие валюты стран G10, например, австралийский и новозеландский доллар, которые активно торговались во время саммита G20 и сразу после него, а также почти все валюты развивающихся стран. Вероятно, последние колебания позиций отстают от этого манёвра. Но очевидно, что, даже если доллар США традиционно остаётся безопасной гаванью на фоне рисков на рынке, ему трудно расти по отношению к основным валютам, пока ожидания об изменении процентных ставок ФРС не оправдываются, а доходность казначейских облигаций стремительно снижается.

 

Мощный рост акций перед вчерашним закрытием и изменение в тенденции роста казначейских облигаций — складывается интересная ситуация перед объявлением важнейших данных этой недели. Ожидается, что средняя почасовая оплата труда в США за ноябрь достигнет максимума октябрьского цикла на уровне 3,1% по сравнению с аналогичным периодом прошлого года. Рынки воспринимают эти сведения как главные показатели изменения политики ФРС (что справедливо, учитывая плохую способность ФРС к предсказаниям и склонность управлять, ориентируясь только на события в прошлом). Но данные о занятости и прибыли — самые запаздывающие из всех данных: уровень безработицы достиг нижнего предела в конце 2000 года, всего за квартал до небольшой рецессии в США и огромного падения на фондовом рынке в 2001-2002 годах. Затем он опустился в мае 2007 года, примерно за квартал до того, как экономика США погрузилась в рецессию, а в мире начался финансовый кризис. Сложно сказать, реагирует ли рынок на данные, когда его всю неделю лихорадило из-за новостей геополитики.

Вчерашние комментарии представителя министра коммерции Китая показали наличие некой «игры на опережение» в области экспорта, учитывая, что тарифы поднимут с 10% до 25% с 1 января. Пока США и Китай продолжают вести переговоры, тарифы остаются на прежнем уровне. Но рынки захотят оценить исследования активности за январь и февраль, чтобы понять, стоит ли ждать резкого падения из-за противостояния в торговле.

 

Помимо вчерашней реакции на метания от высокорисковых к безрисковым позициям, вчера австралийский доллар оказался под ударом ещё и потому, что глава Резервного банка Австралии Филип Лоу заявил, что варианты сокращения ставок и количественного смещения по-прежнему остаются, хоть и настаивал на том, что, вероятно, нас ждёт увеличение. Для австралийского доллара последние дни прошли неудачно, так как переговоры США и Китая не оставляли надежд на прорыв в отношениях. В последние несколько дней рост валюты прекратился, ведь почти все ожидания увеличения курса не оправдались, и теперь можно рассчитывать на снижение курса, если перспективы для Австралии продолжат ухудшаться. Снижение активности на австралийском рынке недвижимости может привести не только к сокращению ставок, но и к санациям, количественному смягчению, и первой за много лет рецессии в Австралии и Новой Зеландии в следующем или в 2020 году.

 

График: AUDUSD


Изменения для трейдеров пары AUDUSD и пар австралийского доллара стали, возможно, главной новостью этой недели на фоне падения доходности в Австралии (двухлетние свопы AUD торгуются на уровне 2,12% по сравнению с 2,2% в начале недели и недавним подъёмом до 2,25%). Пока не доказано обратное, судя по графику, достигнут максимальный уровень процентной ставки, и, возможно, в ближайшие недели будут опробованы низкие точки выше 0,7000. Уйти дальше, возможно, будет трудно, пока Китай не отпустит свою валюту или, по крайней мере, не позволит ей ослабеть. Такая возможность сохраняется в течение 90 дней торговых переговоров.

 

Основные валюты бьют рекорды, пока РБА опускает австралийский доллар 

Источник: Saxo Bank

 

Краткий обзор по валютам G10

 

USD – доллар был сильнее в начале дня; при этом следует отметить, что вчера доллар был слаб по отношению к JPY, CHF и даже евро, когда доходность американских казначейских бумаг упала по всей кривой. Рынок проявляет явную агрессивность в оценке сценария «еще один [декабрьский] подъем ставки и дальше без изменений до конца цикла».  Интересно будет протестировать этот подход сравнением с сегодняшними данными о занятости.

 

EUR – евро не заслуживает доверия как безопасная гавань, если считать, что мы движемся к глобальному замедлению; он теперь часть экономического блока с наибольшим профицитом и уязвимостью для внешнего спроса. Интересные ралли в таких парах, как EURCAD и EURAUD свидетельствуют о довольно средних показателях.

 

JPY - иена играет в прятки в поисках безопасной гавани; недостаточная стабильность в течение суток после отскока акций в последний момент. При этом кроссы JPY по направлению от USDJPY и EURJPY демонстрируют неповоротливость, а нежелание нести риски, распространившееся на EM вчера, сулит JPY более высокие шансы опередить почти все другие валюты в случае очередного падения настроений.

 

GBP - трейдеры, похоже, не хотят иметь дела с фунтом, пока не станет ясно, куда движется Brexit на фоне того, что сделка, предлагаемая Мэй, почти наверняка не будет утверждена парламентом в следующий вторник.

 

CHF – вчера зафиксировался на какое-то время в безопасной гавани; при росте нежелания нести риски пара EURCHF может подойти к 1.1200.  Будет ли поддержка уровня 1.1000 со стороны SNВ?

 

AUD - очень существенное падение в передней части австралийской кривой доходности в последние дни и вчерашние комментарии Лоу (см. выше) сыграли свою роль. Похоже, что максимумы для AUD следует ожидать в большинстве пар. Пара AUDUSD снова слишком неповоротлива, чтобы играть на минимумах.

 

CAD - меряется силами с AUD в ходе самой слабой валютной лотереи на фоне заявления BoC на этой неделе, которое привело к сильному падению ожиданий по поводу ставок – на протяжении цикла BoC уже, возможно, ничего не сможет сделать.

 

NZD – RBNZ, вероятно, находится в неудобном положении, учитывая недавнее относительное укрепление NZD; конечно, здесь есть небольшая переоценка, обусловленная, возможно, потоками в паре AUDNZD.

 

SEK – пара EURSEK отскочила, т.к. трейдеры избегали неосновных валют. Закрытие на уровне выше 10.25 разочарует медведей, и дальнейшее направление останется неясным, пока не пройдет заседание Riskbank 20 декабря.

 

NOK - заседание ОПЕК пока не привело к обнадеживающим ценовым действиям на нефтяных рынках, а это, наверное, единственный фактор устойчивости NOK.

 

Автор: Джон Харди, главный валютный стратег Saxo Bank

 

Источник: Saxo Bank

Понравиласть статья? Жми лайк или расскажи своим друзьям!
Теги к новости:
валюта валютный рынок Saxo Bank

Комментарии
Добавить комментарий
Похожие новости:
13.08.2018
  Ухудшение настроений в пятницу сказалось на торговле сегодня рано утром, пока министр финансов Турции не пообещал озвучить план преодоления кризиса турецкой лиры.
10.02.2017
  Ведущие фондовые площадки Азиатско-Тихоокеанского региона (АТР) завершили сегодняшние торги преимущественно ростом на фоне удешевления иены к мировым валютам, что на руку японским экспортерам.
22.09.2016
Фото: Анатолий Данилов/Etoday.kz   Доллар США опустился в ходе торгов четверга к японской иене до минимума четырех недель — до уровня 100,1 иены, сообщает Reuters. Затем доллар немного отыграл потери и поднялся до 100,25 иены,
16.04.2016
  Под влиянием таких благоприятных факторов, как экономические показатели Китая в первом квартале и снижение безработицы в Австралии, валютный курс австралийского доллара к американскому сегодня вырос: 1 австралийский доллар разменивается на
выбрать фон